Am 18. und 19. Dezember 2021 fand mit der im Vereinsheim Moschwitz durchgeführten Abschlussschau bzw. Jugendzüchterschau des Kreisverbandes Greiz der unbestrittene Höhepunkt in der aktuellen Zuchtperiode statt.

Dabei muteten schon die Planungen und Vorbereitungen mehr als schwierig an, wurden diese zugleich von zwei Pandemien und deren Folgen in die Zange genommen: Sars-Cov-2 sowie H5N1. Intensive Beratungen mit Veterinär- und Gesundheitsamt in Greiz führte neben einer Redimensionierung der Schau zum Wechsel vom ursprünglichen Ausstellungsort, der Markthalle Unterreichenau, ins Vereinsheim nach Moschwitz. Des weiteren fanden u. a. Auf- und Abbau nur im kleinen Kreis statt, Einlieferung und Abholung der Ausstellungstiere wurden zeitlich entzerrt, indem die AL jedem Züchter einen individuellen Zeitkorridor nannte. Zuschauer waren nicht zugelassen. Wahrlich – es gibt schönere Rahmenbedingungen für eine Geflügelschau, sind dies doch meistens jene Veranstaltungen und Gelegenheiten zum Treffen, Austauschen und Fachsimpeln unter Züchtern selbst sowie mit interessierten Besuchern. Aber ganz ehrlich: jede – auch unter widrigen Bedingungen – durchgeführte Schau ist besser als eine ausgefallene, denn nur im Wettbewerb mit anderen kann man den Zuchtstand der eigenen Tiere einschätzen und ggf. durch Hinweise der Preisrichter in die richtigen Bahnen lenken.

Insgesamt konnten die 9 verpflichteten Preisrichter 619 Tiere in der Senioren- sowie 52 Tiere in der Jugendklasse bewerten – diese teilten sich in die Kategorien Groß- und Wassergeflügel, Hühner, Zwerghühner sowie Tauben – und vergaben 17 mal die Höchstnote „vorzüglich“ bzw. 33 mal die zweithöchste Bewertungsnote „hervorragend“. Hierin enthalten sind auch die Tiere der angeschlossenen Sonderschau der Gruppe Vogtland des SV der Altenburger Trommeltaubenzüchter. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.