Endlich war es wieder soweit und die Rassegeflügelzüchter des RGZV Elsterberg 1908 konnten ihre Gäste und Teilnehmer zum 5. Elsterberger Hähnewettkrähen begrüßen – darunter erfreulicherweise auch viele interessierte Kinder.

Der Wettbewerb fand dieses Jahr in Dobia statt, wo auch der Sitz des Vereines ist. Um die Abstandsauflagen einzuhalten, wurde diesmal eine etwas andere Aufbauweise der Käfige gewählt. Der Spielplatz unterm Maibaum von Dobia füllte sich schnell. Auch für viele Einheimische war das Wettkrähen eine Prämiere und eine willkommene Abwechslung.

Die Organisatoren um den 1. Vorsitzenden Manuel Köber konnten zum Start 82 Hähne zählen – nach der Einweisung der Zähler startete der Wettbewerb mit 10 min. Verspätung. Wie gewohnt wurden 30 Minuten lang die Krährufe der einzelnen Hähne gezählt – ebenfalls in den beiden Kategorien „Große Hähne“ und „Zwerghähne“. Während der Auszählung und des Vorbereitens der Siegerehrung kümmerten sich die Mitglieder des Feuerwehrvereins um das leibliche Wohl der Gäste.

Am Ende gewann bei den großen Hähnen Rolf Reber (Rheinländer) mit 72 Krährufen. Mit 62 Krähern folgten die Tiere von Nadine Bula (schwedischer Blumenhahn) und Ulrich Weiß (Vogtländer) mit 50 Krährufen.

In der Kategorie Zwerghähne siegte der Wyandottenhahn von Renate Fröbisch mit 62 Rufen. Auf den zweiten Platz schaffte es der Hamshirehahn von Siegfried Wagner mit 52 Krährufen und der dritte Platz wurde an den Zwergseidenhahn von Nick und Leni Hallmann mit 51 Krährufen vergeben.

Die Sieger konnten sich über einen großen Präsentkorb sowie den Wanderpokal freuen. Weiterhin gab es noch, dank zahlreicher Sponsoren, Preise in Form von Futtermitteln und Geflügelgebrauchsgegenstände. Diese wurden von der AG Bernsgrün/Hohndorf, den Landwirtschaftsbetrieb Christian Knoll und dem Futtermittelhandel Johannes Schilling gespendet.

Pünktlich um kurz vor zwölf verabschiedete sich Manuel Köber von seinen Gästen und dankte nochmals im Namen der Vereinsmitglieder, den Sponsoren und dem Feuerwehrverein Dobia für die gute Zusammenarbeit und freut sich schon auf nächstes Jahr zum 6. Elsterberger Hähnewettkrähen, vielleicht wieder unterm Maibaum in Dobia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.